Rotkohl einkochen

Huhu ihr Lieben,

In unserer Biokiste war am Mittwoch ein Rotkohlkopf und wir mussten nicht lange überlegen, was wir damit anstellen. Wir alle essen gern Rotkohl aber die gekauften sind oft nicht vegan und irdendwie schmeckt doch selbst gekocht immer noch am besten, oder 😉 ?


Hier nun das Rezept:

Zutaten:

  • 1,5 kg Rotkohl ( entspricht einem mittelgroßem Kopf )
  • 3 Äpfel
  • 2 große Zwiebeln
  • 4 Lorbeerblätter
  • 12 Nelken
  • 4 EL Essig
  • 600ml Wasser
  • 6 EL ÖL (ich nahm Rapsöl mit Buttergeschmack)
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Den Kohl abwaschen und eventuell die äußeren Blätter entfernen. Dann in Streifen schneiden. Das geht mit einem Messer oder mit einem Krauthobel. Ich habe meinen normalen Gemüsehobel genommen, der inzwischen schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Es ging aber recht fix damit.
  2. Die Äpfel waschen, entkernen und in Würfel schneiden. Manche schälen sie ab aber ich habe die Schale dran gelassen, was kein Problem darstellte. Die Schalen hat man beim fertigen Kohl nicht mehr erkennen können.
  3. Die Zwiebeln schälen und klein hacken.
  4. Nun das Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Das Wasser aufgießen und zum Kochen bringen.
  5. Die Äpfel und nach und nach den Kohl zugeben. Am Anfang dachte ich, es würde nicht alles in meinen Topf passen aber der Kohl fällt rasch zusammen und es passte doch eine ganze Menge in den Topf.
  6. Nun Essig, Salz, Lorbeerblätter und die Nelken dazugeben und vorsichtig umrühren.
  7. Den Deckel auflegen und ca. 40 Minuten köcheln lassen. Dabei gelegentlich vorsichtig umrühren und bei Bedarf noch etwas Wasser zugeben,
  8. Am Ende der Garzeit den Kohl mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch heiß in Schraubgläser füllen. Die Hohlräume mit der Flüssigkeit vom Kohl auffüllen. Den Rand der Gläser mit einem Küchentuch abreiben und mit den Deckeln verschließen.
  9. Anschließend die Gläser nochmal für 30 Minuten bei 90°C im Weckautomaten oder im Backofen einkochen. Hierfür die Gläser auf ein Blech stellen, welches so hoch es geht mit Wasser gefüllt ist.

Die Menge ergibt ca. drei große Schraubgläser.

In nächster Zeit werden wir uns wohl einen größeren Topf besorgen müssen, um größere Mengen herstellen zu können. Denn der Rotkohl war wirklich sehr lecker und es lohnt sich einen Jahresvorrat anzulegen.

Blumige Grüße

Eure Manuela 🐝

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.